Coaching als Instrument von Führung

Was macht erfolgreiche Führung heute aus?

Haben Sie das? Eine klare Haltung, das erforderliche Vertrauen in die eigene Person sowie soziale Kompetenz und erweiterte Fähigkeiten der Face-to-face-Kommunikation. Darum geht es in den drei Bausteinen dieser Weiterbildung für erfahrene Führungskräfte.

Führung bewährt sich vor allem in herausfordernden Situationen, die zum unternehmerischen Alltag dazugehören. Innere wie äußere Veränderungen brechen alte Strukturen auf, fordern optimierte Prozesse, erzeugen neben organisationaler auch strategische Neuausrichtung.

Auf Innovationen jeder Art antwortet seit mehr als 30 Jahren Change-Management als der entscheidende Prozess in Wirtschaft und Industrie. Treiber des Wandels sind IT-Technologien, Veränderungen am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft, politische Rahmenbedingungen – wir haben es mit ökonomischen und ökologischen Krisen zu tun. Im Unternehmen geht es um Themen wie Kostensenkung, M&A, Standardisierungen und immer wieder darum, die Mitarbeiter bei großen Veränderungen mitzunehmen.

Das bedeutet eine enorme Herausforderung für alle, die in Veränderungsprozessen Führungsverantwortung tragen und betrifft das gesamte Management. Zusammenlegungen von Unternehmen, aber auch andere disruptive Veränderungen bringen einen „clash of cultures“ mit sich.

Firmenkulturen verändern sich rapide. Menschen fällt diese Geschwindigkeit schwer. Aus Kränkungen und Irritation müssen wieder Produktivität und effiziente Mitwirkung entstehen. Hier bedarf es der richtigen Instrumente und einer klaren Haltung.

Lesen Sie mehr in den PDFs: 2019_Leadership_201902 und
2019_Leadership_Datenblatt_201902

 

Für Inhalte benötigen wir Ziele, für Beziehungen Prozesse.

Macht, die früher über Druck, Hierarchie oder Ignoranz ausgeübt wurde, zeigt sich heute konstruktiv als Präsenz und Persönlichkeit – beides typische Effekte von Entwicklungsprozessen. Führung heißt heute Leadership statt „Command und Control“ und erfordert unabdingbar, soziale Kompetenz zu zeigen und kommunikativ ausdrücken zu können.

Erfahrene Führungskräfte reflektieren, überprüfen und erneuern in dieser Weiterbildungsreihe „Bausteine für Leadership“ ihre eigenen Erkenntnisse, ihr Erleben und ihre Herausforderungen.

Führungskräfte, Manager*innen und Berater*innen sind mit dieser Weiterbildung in der Lage:

  • Erfolgreich, gezielt und systematisch für die notwendigen Veränderungen in ihren Unternehmen Verantwortung zu übernehmen.
  • Change-Management und tiefgreifende Transformationsprozesse zu begleiten und souverän durch sie hindurch zu führen.
  • Aktuelle Herausforderungen von Disruption und Digitalisierung zu kennen und Coaching-Bedarfe zu erkennen.
  • Tiefgreifende Veränderung moderierend, gestaltend und coachend zu begleiten.

Führungskräfte, Manager*innen und Berater*innen sind mit dieser Weiterbildung in der Lage:

  • Erfolgreich, gezielt und systematisch die notwendigen Veränderungen in ihren Unternehmen zu begleiten, umzusetzen und zu kommunizieren
  • Change Management und tiefgreifende Transformationsprozesse methodisch anzuwenden und erfolgreich durchzuführen
  • Aktuelle Herausforderungen von Disruption und Digitalisierung in ihren typischen Verläufen zu kennen und Coaching-Bedarfe zu erkennen
  • Alle diese Änderungen moderierend und/oder coachend zu begleiten

Erfahrungs- und Beziehungsräume ausloten:

Augenhöhe als Ausgangspunkt von “Leading self, Leading others, Leading Business”

Perspektiven haben sich gewandelt, nicht nur die Umwelten. Leadership ist ein Ergebnis dieses Perspektiven-Wechsels: Statt einem auf Zahlen, Daten und Fakten basiertem Management wird mehr nötig,
aktive Führung. Eine coachende Haltung vermittelt hier befreiende und authentische Zugänge zum unternehmerischen Erfolg.

Baustein 1 COACHING: Instrument und Haltung

Die Weiterbildung beginnt mit 3 Veranstaltungen zu der Haltung, die hinter allem steht: Augenhöhe. Augenhöhe erfordert einen coachenden Ansatz. Wann und wie coacht man selbst? Wann bietet sich ein Coach als passende Intervention an? Welche weiteren Konzepte von Mikroconsulting stehen uns heute zur Verfügung? Diese und ähnliche Fragen stehen im Fokus.

Hier werden theoretische wie praktische Grundlagen gelegt; wer möchte, kann auf dieser Basis zusätzlich den Nachweis einer Coaching-Weiterbildung erwerben.

Baustein 2 LEADING SELF (1): Innensteuerung vs. Selbstoptimierung

Wer sitzt im Driver Seat, wenn es um Führung geht: Ihre Gefühle und alten Muster, also die „Knöpfe“, die andere bei Ihnen aktivieren? Oder doch Sie selbst?

Weitere Fragen sind die nach den persönlichen Erfolgsstrategien: Wie motiviere ich mich? Welche Lernstrategien setze ich erfolgreich ein? Was ist mein Erfahrungswissen und wie kann ich dieses sinnvoll einsetzen? Wie sieht mein Selbstkonzept aus?

Baustein 3 LEADING SELF (2): Beziehungs- und Erfahrungsräume

Mit welcher Haltung erreiche ich das Buy-in von Mitarbeiter*innen, Kund*innen und anderen Stakeholdern? Wie geht das ohne Manipulation?

Haltung ist gut, hilfreich aber auch die Kenntnis von Methoden, die diese unterstützen: Wie baut man Change-Prozesse möglichst widerstandsfrei auf? Wie breite Akzeptanz schaffen? Wie nimmt man Mitarbeiter auf gute Weise mit? Hier stehen Gruppendynamiken im Fokus ebenso wie eine Auffrischung älterer Führungskonzepte. Kenntnisse aus den Neurowissenschaften verändern Führungsverhalten weltweit und sind längst nicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen.