Kopfzeile

RisikoBRIEFing 4/2020

 

Das Gute…

…im Schlechten finden als Weg zu einer neuen Perspektive - so funktioniert eine zentrale Methode der systemischen Beratung. Sie erlaubt eine nüchterne Haltung mit ganzheitlichem Blick und macht neugierig. Was könnte das Gute an Corona sein?

Drei Impulse, die das Virus liefern kann, greife ich hier heraus: Erstens weist es unmissverständlich in eine neue emotionale Richtung für jedes Leben. Das konfrontiert alle mit dem, was für den Einzelnen wirklich relevant ist oder wird. So gönnen sich viele die Zeit, um sich auf sich selbst und wesentliche Fragen des eigenen Lebens zu besinnen.

Zweitens wirkt das Virus unparteiisch global und zeigt so die Verbundenheit aller Menschen miteinander weltweit. Im konkreten Alltag sind alle auf einander angewiesen, ohne Freund-Feind-Denken und ohne Machtgelüste.

Drittens ist die Stille, die Leere in den Straßen der von Flugzeugen, Abgasen und Autoverkehr befreiten Großstadt ein überraschendes Geschenk. Wer hätte sich das vor zehn Wochen vorstellen können? Werden wir wirklich froh sein, wenn wir das wieder abgeben müssen?

Alle drei Impulse haben das Zeug zur Transformation im weitesten Sinne, indem sie die Emotionen freisetzen, die Handlungsenergie liefern. So motiviert kann Leben neu justiert und ausgerichtet werden – nicht wie bisher allein und auf eigene Kraft reduziert, sondern gemeinsam und nachhaltig mit vielen.

Es ist eine sinnvolle Übung, das „Gute im Schlechten“ zu finden. Als eine spirituelle Übung: Dankbar und neugierig sein für all das, was im Hier und Jetzt ist und geschieht. Das sichert eine stabile Basis, um dem Prozess des Lebens zu vertrauen.

Nach wie vor begleite ich Sie gern auf Ihren Wegen durch ein auf- und anregendes Wirtschaftsleben. Genießen Sie die letzten Tage dieser Auszeit und bleiben Sie zuversichtlich.

Mit herzlichem Gruß

Ihre

IN EIGENER SACHE ALS EXECUTIVE COACH:

Erfolg in der Wirtschaft in Kombination mit einem gelingenden persönlichen Leben, darum geht es mir in meiner Arbeit. Welche Themen Ihnen dieses gute Leben auch immer verwehren, ich unterstütze Sie gern.

Aus den Schwerpunkten meiner Arbeit habe ich handlungs­leitende und stärkende Angebote für Sie entwickelt:
Mit Young Leadership wende ich mich an Führungskräfte bis etwa 40 in dynamischen Unternehmen, die jetzt unter veränderten Marktbedingungen zusätzlich ein Krisen-Repertoire entwickeln müssen.
Frauen in Führung richtet sich an Frauen in Top-Positionen, die gerade jetzt ihren Gestaltungsraum vergrößern und ihre Ressourcen ausschöpfen wollen.
Leadership blickt auf erfahrene Führungskräfte:  Stärken Sie  ihre Selbstreflexion und nehmen die erforderliche  Transformation in den Blick, um eigene Kompetenzen zu erweitern.

Ich stehe weiterhin und schon seit mehr als 20 Jahren für Intensiv-Coachings und Coachingprozesse wie Out- und Newplacement und Onboarding.

 

Bilder Witzer

DANN IST DA NOCH DIE MALERIN…

Corona als Impuls: Ich hatte Zeit im Atelier und habe mich mit Kindheitsmustern und all dem befasst, was so gut wie jeder am liebsten verdrängen möchte. Genau das erweist sich als Ressource: Beide Bilder dieses Newsletters kommen aus der aktuellen Serie dazu, die ich „Regenwald“ genannt habe.

Der Kunstmarkt existiert quasi nicht mehr. Ich habe in den letzten Wochen bei Instagram Videos aus dem Atelier eingestellt und viel freundliche Resonanz erlebt. Bitte folgen Sie mir gern dort unter Insta Brigitte Witzer.

Die für Sonntag, 17.5.2020 geplante aRT MaCHiNe wird modifziert ablaufen. Mehr dazu erfahren Sie via Newsletter über www.witzerland.de/artletter - bitte rechnen Sie damit, dass es im Herbst, und zwar am Sonntag, 15.11.2020 wieder eine aRT-MaCHiNe in der Mommsenstraße 26 in Berlin-Charlottenburg gibt.