Kopfzeile

RisikoBRIEFing 7/2019

 

„Maßlos und gierig“

 

…ist ein Interview überschrieben, in dem Thomas Middelhoff von sich, seinem früheren Leben als Top-Manager und seinen Einsichten berichtet. Kaum jemand wurde von den Medien so strahlend dargestellt. Kaum jemand fiel so tief.

Thomas Middelhoff hat mich 1990 zu Bertelsmann geholt. Seine außerordentliche Anziehungskraft auf Männer wie auf Frauen erlebte ich als charismatisch. Er kommunizierte, er lachte viel und – nicht ganz unwichtig - er war zwar Teil der Macht in diesem Hause, aber nicht selbstverständlich eingebunden in die alten Eliten.

Schon seine Bereitschaft zur Kommunikation war ein Glücksfall! Darüber hinaus verfolgte er sichtbar mit Mut und innerer Stärke Ziele jenseits privaten Reichtums. Es ging um Top-Performance, um eine internationale strategische Ausrichtung und um ein solides Fundament für die Zukunft des Konzerns; nach meiner Überzeugung profitiert Bertelsmann noch heute von seinen Entscheidungen.

Wie kam es dann zu diesem Absturz? Das kann ich nicht beurteilen. Was ich weiß, ist, dass es kaum eine Rückkopplung und keine Korrektive für ihn gab. Auch für seine Mitarbeiter*innen ging es um Höchstleistung, die meist in stummer Anwesenheit abgefedert wurde oder in reflexionslose Gefolgschaft mündete. In genau diesen Fällen bleibt der Mut zum Widerspruch und zu Korrektur auf der Strecke. So kann Bodenhaftung leicht verloren gehen.

Gefolgschaft wiederum verliert die Augenhöhe und führt bestenfalls ins Mittelmaß. Wer hat die Vision und den Willen zu herausragenden Zielen – unter konstruktiver Einbeziehung seiner Teams? Wo auch immer ich hinsehe in Deutschland, auch in Europa: Eine solche Zielgerichtetheit findet in den jungen Startups statt, entwickelt sich jenseits der noch immer männerdominierten Wirtschaftsstrukturen und ist selten für die Medien interessant.

Für Top-Talente im eigenen Hause braucht es persönliche Stärke und den Willen zum Dialog auf Augenhöhe außerhalb von monetären Anreizen. Wer maßlos und gierig nur seinen eigenen materiellen Vorteil verfolgt und das eigene Suchtpotenzial unterschätzt, kann sich aus diesem Kreislauf nur selten allein befreien. So bleiben Entwicklungen im Mittelmaß stecken. Innovation und Nachhaltigkeit geraten aus dem Blick und bleiben Lippenbekenntnisse.

Wo sind die Alternativen? Wo können hochmotivierte Mitarbeiter*innen ihr Bestes geben? Die Leuchttürme der außerordentlichen Persönlichkeiten sind derzeit nicht sichtbar. Darin liegt eine Chance: So lassen sich eigene persönliche wie unternehmerische Ziele smart definieren und erfolgsversprechend umsetzen.

Bei dieser Arbeit bin ich gern an Ihrer Seite. Der Dialog ist gerade dafür außerordentlich hilfreich.

In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich!

Ihre

HERBST-LOUNGE SAMSTAG, 26.10.2019, 15-18 Uhr


Ein Leben ohne Kunst ist denkbar, aber unvollständig! Brauchen wir nicht alle mehr Schönheit zum Genuss für unsere Sinne?

Kommen Sie und lassen Sie sich inspirieren! Am Samstag, den 26.10.2019, öffne ich von 15 bis 18 Uhr meine Räume, zeige meine aktuellen Bilderwelten und freue mich auf einen anregenden Austausch mit Ihnen. Schlendern Sie mit einem Glas Wein durch den Nachmittag!

Erste Eindrücke meiner Arbeiten finden Sie in diesem Newsletter sowie auf meiner Malerinnen-Website www.witzerland.de.

VOM BUSINESS COACH ZUM EXECUTIVE COACH
Individuelles Programm für Coaches in Konzernen

Zwischen Business Coaching und Executive Coaching gibt es eklatante Unterschiede. Im Executive Coaching haben Sie es immer mit Kommunikationspartnern auf verschiedenen Ebenen zu tun, mit den Dynamiken der Organisation und mit den Spielregeln der Macht. Wie kommunizieren Sie konstruktiv, wann machen Sie welche Kommunikationen transparent? Das ist eine entscheidende Frage, deren Antwort für Ihre persönliche Integrität relevant wird.

Weitere Fragen, um die es gehen kann: Was hat es mit der gläsernen Decke auf sich, die es auch für Männer gibt? Grundlegende Kenntnisse der Organisationsentwicklung sind ebenso hilfreich wie Kenntnisse der Psychodynamiken.

Lesen Sie mehr hier.

SPITZE: WEITERBILDUNG YOUNG LEADERSHIP
Höchstleistung und Erfolg in persönlicher Balance

Immer wieder habe ich mit Führungskräften unter 40 zu tun, die sensationelles geschafft haben, aber den dafür erforderlichen Einsatz mittelfristig nicht abliefern können. Zerrissen zwischen den eigenen Ansprüchen, unternehmerischen Visionen und den Versprechen an ihre Teams scheint das eigene Leben – gerade bei frisch gegründeten Familien – auf der Strecke zu bleiben.

Wie lassen sich Ehrgeiz, Top-Performance und Lebendigkeit vereinbaren? Offenbar passiert alles gleichzeitig und ist zudem außerordentlich wichtig. Wie Prioritäten setzen, wenn die Ziele immer stärker verwischen und überlappen?

Wenn Sie das anspricht, dann setzen Sie auf Ihre Top-Auslastung noch Coaching obendrauf: Es wird sich schnell auszahlen! Mehr erfahren Sie hier.