Kopfzeile

RisikoBRIEFing 1/2019

 

Beziehungsgestaltung…

… erfordert kommunikative Kompetenzen und persönliche Präsenz. Diese Kombination gilt heute als zentraler Erfolgsfaktor für solide Führung von Mitarbeiter*innen ebenso wie für das gelingende Stakeholder-Management. So geht Leadership. Doch was finden wir tatsächlich im Unternehmen vor?

Da sind zum einen diejenigen, die Kommunikation für unnötig erachten und Beziehungen als mögliche Störquellen begreifen, bestenfalls als "Vitamin B". Disziplin und Funktionieren zeichnen diesen Führungsstil aus. Dann gibt es zum andern jene, für die alles über Rang und Status läuft. Sie setzen, mehr oder weniger unbewusst, auf die ebenfalls wirkenden Feldkräfte.

Diese Kräfte entstehen aus dem Rang, den eine Person im Unternehmen einnimmt und sind damit sowohl an die Hierarchie als auch an bestimmte Rollen geknüpft. Betritt etwa der CEO den Raum, dann richtet sich alle Aufmerksamkeit auf ihn - so werden  Eisenspäne von einem Magneten angezogen. Diese Wirkkräfte haben nichts mit der Person zu tun und beeinflussen doch die gemeinsame Arbeit und das Miteinander.

Auf genau diese Wirkung zielen die traditionellen Konzepte von Führung, die in der männlich dominierten Wirtschaft solide und stabil verankert und nicht leicht zugänglich sind. Wer begreift, wie stark der Rang auf den eigenen Erfolg Einfluss nimmt, eröffnet sich eine neue Perspektive. Rang ist das unsichtbare Mittel, um soziale Ordnungen herzustellen: Da sind Ältere relevanter als Jüngere, und Männer, die einst für den Broterwerb sorgten, rangieren vor Frauen, die sich um die Familien kümmerten.

Gerade Frauen scheitern an der Realität von Rangordnungen. Sie übersehen die wortlosen Regeln dieser Art des Umgangs und ignorieren sie als überflüssig. Männer und Frauen kommen gemeinsam nur weiter, wenn das eine verstanden wird – also die „Rangeleien“ – und das andere entwickelt – nämlich die Beziehungspflege mit wertschätzender Kommunikation. Die traditionellen Rangordnungen lassen sich nicht durch Verachtung oder Wegsehen außer Kraft setzen.

Mit diesen Gedanken beginne ich das Jahr 2019. Ich wünsche mir einen realistischen Blick auf das, was ich nicht ändern kann und in Gelassenheit das zu ändern, was mir möglich ist. Wie steht es bei Ihnen? Wohin geht Ihre Energie, mit welchen Erfolgsbildern sind Sie unterwegs? Ich stehe Ihnen auch im Neuen Jahr sehr gern zur Seite und freue mich auf Herausforderungen, die Ihnen und damit auch mir begegnen!

Einen guten Start wünsche Ihnen
mit besten Grüßen!

Ihre


FRAUEN AN DEN START – 2019 IST EUER JAHR!
2 x 2 Tage für beruflichen Erfolg

Ich kann es nur mantra-artig wiederholen: Noch nie wurde eine Top-Position aufgrund von Fleiß vergeben und dennoch arbeiten Frauen genau darauf zu. Das verdammt zu ewigem Dauereinsatz an der oberen Leistungsgrenze und zu ständigem Erfolg; kleine Pannen und übliche Fehler „auf dem Weg“ werden unter solchen Bedingungen leicht zu Karriere-Killern.

Gerade die gängigen Spielregeln der Rangordnung helfen Frauen, aus dem Fleiß auszusteigen und sich mit zuverlässigen Kräften im Unternehmen zu verbinden, die auch Frauen solide tragen können. Statt ständig mit Aussehen und Einsatz punkten zu wollen, statt des ewigen Strampelns und Kämpfens unter der gläsernen Decke lassen sich andere Optionen finden: Augen auf für Alternativen, für eigene Stärken und wirksame Rangordnungen.

Am 11./12. Februar 2019 beginnt der 4-tägige Workshop für Führungsfrauen, zwei Tage persönliche Reflexion überholter, nicht erfolgreicher Muster mit dem Ziel: Führung auf Augenhöhe. Am 29./30. März 2019 folgt Arbeit am Movetalk™, an der Körpersprache in konkreten Führungssituationen. Dazu habe ich Maria Thanhoffer eingeladen, „Body-language“-Profi erster Güte aus Wien; wir werden diese beiden Tage gemeinsam gestalten. Mehr lesen Sie hier.

 

PERSÖNLICHE WERKSCHAU AUCH IN 2019 - "mit Espresso" samstags am 19.1., 23.2. und 23.3.

Gute Stimmung, anregende Gespräche, interessante Gäste, jung und alt – das, was sich jeder Talkmaster wünscht, fand in den Werkschauen im Dezember in großer Leichtigkeit statt. Das war berührend und inspirierend! Vielen Dank an alle, die sich auf den Weg gemacht und sich Zeit genommen haben. 

Auch im ersten Quartal öffne ich meine privaten Räume wieder für alle, die an Kunst und einem angenehmen Austausch Freude haben. An drei Samstagen zwischen 14 und 16 Uhr sind Sie mir herzlich willkommen – bringen Sie Freunde und interessierte Menschen sehr gern mit! Für alle weiteren Informationen abonnieren Sie doch hier den Newsletter zur Kunst.